Gesundheits-Projekt der Klasse WZF 10 H an der Berufsschule 8


„Multi-Kulti-Kochbuch“






in diesem Schuljahr habe ich viele Nationalitäten in meiner Klasse. Um den Zusammenhalt zu festigen – schließlich sehen sich die Mädchen nur 1 ½ Tage in der Woche – habe ich mir die Frage gestellt: „Wie bewege ich die Schülerinnen zu mehr Toleranz und Akzeptanz untereinander?  Wie beziehe ich den Berufsstand - Gesundheitsberuf – mit ein?“


Es lag nahe etwas zu tun, was den meisten Spaß macht! Wo kommt man sich näher, worüber kann jeder sprechen und mitreden – kochen! So habe ich das „Projekt Kochbuch“ gestartet.


Alle Bilder


Als erstes habe ich die Mädchen aufgerufen, Kochrezepte aus ihrer Heimat zu sammeln. Dazu sollten sie die Familie und Freunde befragen.

In einer Unterrichtsstunde wurde bestimmt, was alles in das Kochbuch hinein kommen sollte. Rezepte aus den verschiedenen Ländern sollten es sein, gesundes Frühstück, Tipps und Gebräuche. Die Mädchen wollten ein „anderes“ Buch, also wurde das Querformat mit Spalten bestimmt. Der Freund einer Schülerin steuerte das Coverbild bei.

Deckblatt greek quer
Deckblatt 2


Ich erstellte Arbeitsaufträge, es bildeten sich Gruppen, die die Rezepte abschrieben. Im Unterricht für Textverarbeitung band ich die Texte in das Unterrichtsgeschehen ein. So wurde im Internet nach Bildern recherchiert, die urheberrechtsfrei sind. Die Texte wurden formatiert und bearbeitet, die Grafiken eingebunden. Manche Rezepte wurden auch fotografiert.


Schritt 1
Schritt 2


Schritt 3
Schritt 4

Jede Schülerin bekam eine Aufgabe zugeteilt und daraus wurde ein tolles Manuskript mit Kochrezepten. Es ist nicht nur ein Kochbuch mit Kochanleitungen, sondern ein Lese-Koch-Buch. So erfährt man etwas über gesundes Frühstück in verschiedenen Ländern, dem Ursprung der Gerichte, verschiedene Sprichwörter, die das Essen betreffen und Tipps und Tricks. Und vielleicht möchten Sie auch wissen, was „Guten Appetit“ auf Holländisch heißt?

Als Klassenlehrerin machte ich mich auf die Suche nach Sponsoren. Sehr großzügig erwies sich der Förderverein der Berufsschule 8. Neben einer Buchhändlerin (Grauersche Antiquariatsbuchhandlung, einem Optiker (Optik-Gruner), Pizzerien (Dario und La Commedia in der Südstadt), einem Fotografen (Optik Glahn) und einer Parfümerie (Rosegardens) war auch eine Zahnärztin (Dr. Knevelkamp) dabei und so kam doch ein schöner Betrag zusammen, der die Materialien und die Druckkosten finanzierte.

Herr Blomeier von der B 6 stellte die Maschine zur Verfügung und zeigte den Mädchen die Handhabung. Viele Schülerinnen halfen mit, die Blätter zu stanzen und in Rollen einzuhängen.

Das Buch ist toll geworden! Natürlich soll es auch gegen eine Spende hergegeben werden. Der Erlös kommt zum Großteil einer karitativen Einrichtung für obdachlose Jugendliche zugute.

Schüler1
Schüler2


Schüler 3
Bellinda Rose Ann